Ria Wordel (1894 – 1992)

Kölsche Mundartautorin

Ria Wordel (geboren 21. Mai 1894 in Neuss als Maria Winkels; gestorben 2. Februar 1992 in Köln) war eine kölsche Mundartautorin.

Leben

Ria Wordel ist hauptsächlich für ihre Übertragungen vieler Psalmen ins Kölsche bekannt: Die Psalmen op Kölsch („Psalmen auf Kölsch“), darunter Verdrauen en dr Nut, Enjeständnis un Freud, Joddes Jereech, Vör Joddes Ahnjeseech und andere (in zwei Bänden, 50 + 35). Sie war beruflich als Lehrerin für die Fächer Haushaltskunde, Turnen und Schwimmen tätig und lebte in ihren letzten Jahren im Altenheim St. Heribert in Köln-Deutz, wo sie auch im Alter von 97 Jahren starb.

Vorwort aus dem Buch Psalmen op Kölsch

Wammer verreis un in de Sproche sich irrt – Dat is dr Herrjott schold. Dä hät se verwirrt. Do wor ens in Babel ne jroße Sturm. Die wollten bauen nen huhen Turm.

De ein säht: »Ich bauen en bes in dr Himmel«. Dä Kääl wor knatschjeck, dä hat ene Fimmel. Dr leeve Jott kratz sich ens hin-,er dem Ohr: »Waat, Pöschje, do maach ich e Schlößje dovor«. Un als se des Ovends no Huus wollte jon, Do kunnt kei Minsch mieh dr andre verston. Dä Jääl kallt schinesisch, dä Brunge kaldäisch, Dä Schwazze dä bubbelte kisuahelisch. Dar jingk durchenein un wor e Jemölsch! Dr Här verstund alles, dä kunnt sujar kölsch. Un weil dat de Psalme uns jüddisch dun liehre Un mir mänche Usdröck doren nit kapiere, Do nohm eines morjens ich mir dann e Häzz Un hanner e paar in kölsch üvversetz. Ich weiß, dat dem Herrjott jefallen et deit. Un wä nit e s u bedde kann — dä deit mr leid.

 

Quellen Text: Seite „Ria Wordel“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 14. Juli 2021, 01:10 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ria_Wordel&oldid=213853590 (Abgerufen: 22. Juli 2022, 15:45 UTC)

https://www.christ-und-buch.de/3774302049-psalmen-op-koelsch-ria-wordel-9783774302044

Auf Google Maps ansehen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner