Heinrich Wurtmann (1863 – 1917)

En-tout-Cas, ein großer Schirm gegen Sonne und Regen.

Ja der müde Wanderer mit seinem Stock hat mich lange beschäftigt, zur Familie Wurtmann war kaum etwas zu finden. Erst eine Recherche zum Disch-Haus hat mich auf die richtige Spur gebracht. Seinen Namen hat das Disch-Haus vom „Hotel Disch“, welches der Kunstsammler Franz Karl Damian Disch im Oktober 1848 eröffnete. Der Prunkbau gehörte mit seinem für Kammermusik geeigneten Rokoko-Saal zu den auch international renommiertesten Hotels in Köln, denn in seiner Kategorie gab es nur noch das Dom-Hotel.

Der Stock des Wanderers ist vielleicht ein Verweis auf das Unternehmen Wurtmann, denn ab Anfang 1860 wird die Produktion und der Verkauf von Schirmen und Stöcken angezeigt. Im gleichen Jahr erfolgt ein Umzug in deutlich größere Geschäftsräume, das Unternehmen zieht von der Herzogstraße 7 in die Kleine Budengasse 11a und ab 1870 wird für den Verkauf die Brückenstraße 5 D angegeben.

Am 25. Mai 1860 heiraten Johann Heinrich Wurtmann und Emma Thürlings, bereits im Jahr 1863 wird die Geburt von dem Sohn Heinrich bekannt gegeben. Erst am 6. Mai 1877 kündigen Johann Heinrich Wurtmann und seine Frau Emma (geb. Thürlings) die Geburt eines prächtigen Mädchens an.

Das Geschäft scheint zu laufen, es werden Schirmnäherinnen und Schirmmacher bei guter Bezahlung gesucht. Am 26.Januar 1889 erscheint eine Anzeige, das Johann Heinrich Wurtmann am 9. Januar 1889 durch Tod aus der Gesellschaft ausgeschieden ist, als neuer Gesellschafter wird der Sohn Heinrich Wurtmann genannt. An demselben Tag ist die Handelsfrau, die Witwe Johann Heinrich Wurtmann, Emma, (geb. Thürlings) als Teilhaberin in die Fa. eingetreten, Mutter und Sohn führen das Geschäft weiter.

Am 25. Juni 1890 wird die Gesellschaft J. H. Wurtmann & Co. aufgelöst und eine neue Gesellschaft J. H. Wurtmann & Cie. gegründet, der neue Gesellschafter ist August Wurtmann. August Wurtmann erhält Procura und die Procura von Emma Wurtmann ist mit selbem Datum erloschen. Am 18. Juli 1893 wird Franz Ost als Gesellschafter hinzugefügt.

Am 4. April 1894 heiraten Heinrich Wurtmann und Helene Thürlings, offensichtlich hat Heinrich genauso wie der Vater Johann Heinrich, eine Tochter aus der Familie Thürlings geheiratet. Das scheint sich gut „bewährt“ zu haben, denn am 28. Juni 1895 wird die Geburt eines ebenfalls prächtigen Mädchens und am 9. Februar 1897 die Geburt eines weiteren, prächtigen Mädchens angezeigt.

Am 28. Juni 1917 verstirbt Heinrich Wurtmann im Alter von 53 Jahren, es trauern seine Frau Helene (geb. Thürlings), Frieda Wurtmann, Olga Wurtmann, Hans und Ilse Wurtmann, Frau Prof. Dr. Walz-Wurtmann und Heinz Dickel (Leutnant).

Eine der beiden Töchter von Heinrich und Helene, Olga Wurtmann, heiratet im April 1918 den königlichen Major Xaver von Brockhausen, Bataillons-Kommandeur im Großherzogtum Mecklenburg, entsprechend dem Ernst der Zeit, fand kein Empfang statt.

Das Unternehmen J. H. Wurtmann wurde von der Witwe Helene Wurtmann weitergeführt, der Kaufmann Arthur Schramm erhält Procura. Im Januar 1924 wird eine Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von 12 Millionen Mark gegründet. Wenn man die deutsche Inflation von 1914 bis November 1923, eine der radikalsten Geldentwertungen in großen Industrienationen, zugrunde legt, dann waren die 12 Millionen Mark eher die „Portokasse“. Vergleichbare AG Gründungen in gleicher Zeit liegen im Bereich von mehreren hundert Billionen Mark, ein Tuchwarenvertrieb lag bei einem Grundkapital von 10.000 Billionen Mark. Wenn ich das richtig gerechnet habe, ist das eine 1 mit 16 Nullen, muss man sich in der heutigen Zeit mal vorstellen.

In den Folgejahren werden für das Unternehmen zum Teil erhebliche Verluste ausgewiesen, 1932 wird die AG aufgelöst und nochmal in eine GmbH umgewandelt, vermutlich hat dieser Schritt nicht mehr geholfen. Im Februar 1933 wird die Fa. J. H. Wurtmann & Cie. nach Osnabrück verlegt, als neuer Eigentümer wird hier Christian Zangenberg genannt, das Geschäftslokal Brückenstraße wird aber noch beibehalten. Es erfolgt noch ein Umzug in die Herzogstraße 32 (Dischhaus), in den Kriegsjahren 1943 – 44 verlieren sich die Spuren der Familie Wurtmann.

Eigene Recherche © Wolfgang Kranz

 

Auf Google Maps ansehen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner