August (1834 – 1897) und Heinrich (1839 – 1921) Gebrüder Nolte

Schirmfabrikanten

Die Gebrüder Nolte gründeten am 30. September 1865 eine Schirmfabrik „Gebrüder Nolte“ in Köln. Die Gesellschafter August und Heinrich Nolte waren berechtigt die Gesellschaft auch alleine zu vertreten. Das Geschäft in der Herzogstraße 7a hat sich offensichtlich gut entwickelt, es wurden ständig Schirmmachergehilfen und Näherinnen gesucht.

Im April 1875 wurde die Regen- und Sonnenschirm-Fabrik in die Große Budengasse 19 verlegt. 1894 wurde die Gesellschaft in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst, der Kaufmann August Nolte setzt das Geschäft unter unveränderter Firma „Gebrüder Nolte“ fort. August Nolte verstarb am 20.11.1897, das Geschäft ging laut Handelsregistereintragung an die Handelsfrau Witwe August Nolte, Dorothea genannt Dora, (geb. Schmitt).

Auch unter Dora Nolte expandierte das Geschäft weiter, es wurden Zuschneiderinnen und Schirmmacher gesucht. Dora Nolte verstarb am 25. September 1903 infolge eines Herzschlages, das Personal der Firma „Gebrüder Nolte“ widmeten ihr eine eigene große Anzeige, in der sie sich für ihre große Herzensgüte bedanken.

Am 15. Dezember 1903 ging die Gesellschaft auf die Kaufleute Heinrich Nolte und August C.W. Nolte durch Erbgang über, dem Kaufmann August Murtfeldt wurde Prokura erteilt. Auch in den Folgejahren entwickelte sich das Unternehmen weiter.

Offensichtlich hat sich das Unternehmen „Gebrüder Nolte“ ganz schnell den Bedürfnissen in den Kriegszeiten angepasst. Ab 1914 werden die wasserdichten Stoffe der Regenschirme für die Produktion von wasserdichten Militärwesten eingesetzt. Es wird damit geworben, dass die Westen den besten Schutz gegen Regen und Kälte bieten und nur 100 Gramm schwer sind. Aus den Stöcken der Regenschirme wurden nun Krankenstöcke für die Verletzten des Krieges und ab Weihnachten 1914 gab es sogar wasserdichte Militärwesten mit Futter und Pelzimitation, ab 1915 kamen sogar noch wasserdichte Hosen hinzu.

Die Kriegsjahre scheint das Unternehmen gut überstanden zu haben, bereits 1917-18 werden schon wieder Schirmmacher, Näherinnen und Lehrlinge gesucht. Am 20. Dezember 1921 verstarb Heinrich Nolte, Mitbegründer und bis 1888 Teilhaber der „Gebrüder Nolte“ im Alter von 82 Jahren und nach 50-jähriger, glückliche Ehe mit Johanna Nolte (geb. Lamberti). Am 13. Juni 1923 konnte der Prokurist August Murtfeldt auf eine vierzigjährige Tätigkeit in der Firma „Gebrüder Nolte zurückblicken.

August C. W. Nolte verstarb am 10. Mai 1936, ab Juli 1938 erfolgte ein Umzug nach Sülz in die alte Zigarrenfabrik von Heinrich DuMont auf der Berrenrather Straße 186 – 190, offensichtlich waren die Gebäude in der Großen Budengasse zu klein geworden. Vielleicht lag es auch an dem neuen Auftraggeber, „Gebrüder Nolte“ produzierten nun auch für die Marke Knirps. Vermutlich wurde für Knirps der neue Gentleman Stockschirm für Männer produziert.

Zu Beginn des 2. Weltkriegs von 1939 bis Anfang 1942 werden noch Mitarbeiter in allen Bereichen gesucht, danach verlieren sich die Spuren der „Gebrüder Nolte“ Schirmfabrik.

Eigene Recherche © Wolfgang Kranz

 

Auf Google Maps ansehen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner